Archiv

Timo Gottschalk

5. Etappe Tupiza – Oruro

5. Etappe Tupiza - Oruro

5. Etappe Tupiza – Oruro

 

Auch der heutige Tag hatte es mächtig in sich. Wir sind gut gestartet. Zu Beginn war es eine schöne Prüfung im Rallye-Style. Aber dann ging es ans Eingemachte mit der Navigation, die der Veranstalter bewusst so gewählt hatte, dass man eigentlich kaum den Weg finden konnte. Alle haben sich verfahren und sind im Kreis gefahren. Auch wir haben zweimal länger gesucht und den Wegpunkt letztendlich auch gefunden. Der zweite Teil der Prüfung wurde wegen zu starken Regens abgesagt.

4. Etappe San Salvador de Jujuy – Tupiza

4. Etappe San Salvador de Jujuy - Tupiza

4. Etappe San Salvador de Jujuy – Tupiza

Wir sind gut die Prüfung gestartet. Die ersten 50 Kilometer liefen problemlos. Wir haben die Dünen perfekt gemeistert. Doch dann ging es wieder in die Höhe und die Höhenkrankheit hat Yazeed voll erwischt. Es wurde so schlimm, dass uns schließlich nichts anderes übrig blieb als anzuhalten, da Yazeed wegen zu starker Beschwerden nicht mehr weiterfahren konnte. Wir haben uns dann noch bis ins Ziel der ersten Teilprüfung gekämpft. Aber es ging ihm so schlecht, dass wir den letzten Teil der Prüfung auslassen mussten. Dadurch haben wir eine hohe Strafe bekommen. Durch eine Entscheidung des Veranstalters konnten wir doch in die 5. Etappe starten. Wir sind sehr enttäuscht, da nun eine gute Gesamtplatzierung nicht mehr möglich ist. Wir versuchen aber die folgenden Tage gut zu meistern, für uns zu lernen, für das Team da zu sein und in den verbleibenden Etappen noch die ein oder andere Topplatzierung zu erreichen.

3. Etappe San Miguel de Tucumán – San Salvador de Jujuy

3. Etappe San Miguel de Tucumán - San Salvador de Jujuy

3. Etappe San Miguel de Tucumán – San Salvador de Jujuy

Die erste „richtige“ Dakar-Prüfung haben wir ohne Navigationsprobleme gemeistert. Das erste Teilstück war sehr schwierig und extrem anspruchsvoll zu fahren. In einer Höhe von fast 5.000 Meter wurde die Navigation etwas einfacher. Yazeed allerdings hatte sehr stark mit der Höhe zu kämpfen, so dass wir anhalten und den zweiten Teil der Prüfung auch etwas langsamer fahren mussten. Wir hoffen, dass wir in den kommenden Tagen aufschließen und uns in eine gute Position bringen können.

2. Etappe Resistencia – San Miguel de Tucumán

2. Etappe Resistencia – San Miguel de Tucumán

2. Etappe Resistencia – San Miguel de Tucumán

Die zweite Prüfung der Dakar, mit einer Wertungsprüfung über 274 Kilometer, war keine besonders schöne Prüfung, da es im Grund genommen immer nur sehr sehr schnell geradeaus ging, mit vielen Wellen, Löchern und großen Pfützen. Das hat nicht wirklich Spaß gemacht. Die schnelleren Autos, wie Peugeot, hatten auf der heutigen Strecke einen Vorteil. Wir sind mit unserem Tagesresultat zufrieden, da wir ohne Probleme durch die Prüfung gekommen sind. Wir hoffen, dass die nächsten Tage, uns und unserem Auto etwas besser liegen, damit mit wir uns Stück für Stück nach vorn arbeiten können.

1.Etappe Asunción-Resistencia

1. Etappe Asunción-Resistencia

1. Etappe Asunción-Resistencia

Mit nur 37 Kilometern war die erste Prüfung der Dakar, und auch die einzige in Paraguay, recht kurz, hatte es aber dafür mächtig in sich. Durch den vielen Regen der vergangenen Wochen, waren die Straßen teilweise sehr stark ausgewaschen und mit großen Pfützen nicht so einfach zu fahren. Trotzdem sind wir gut durchgekommen. Mit dem heutigen Tag sind wir zufrieden, obwohl die Toyota sehr schnell waren. Wir hoffen, dass wir in den kommenden Tagen auf die Toyota aufschließen können. Richtig los geht es ab der zweiten und dritten Etappe.

Start-Zeremonie Dakar 2017

Start-Zeremonie Dakar 2017

Start-Zeremonie Dakar 2017

 

Am Neujahrstag begann die Dakar mit der traditionellen Start-Zeremonie, diesmal in Asunción der Hauptstadt von Paraguay. Umrahmt von vielen tausenden begeisterten Zuschauern war es wieder ein besonderer Moment. Wir freuen uns, dass es endlich losgeht.

Angekommen

Finish

Finish

 

Die Dakar 2016 beenden Yazeed und ich auf dem 11. Gesamtrang. Nicht das erhoffte Ergebnis, aber nach drei Dakar ohne Zielankunft für mich, eine Steigerung. Schade, dass unsere guten Leistungen am Ende nicht belohnt wurden. Zu oft hat uns einfach die Technik im Stich gelassen. Ohne diese Probleme wäre, wie auch im letzten Jahr, ein Podiumsplatz für uns drin gewesen. Für uns haben wir gesehen, dass wir trotz sehr starker Konkurrenz in der Lage sind im Spitzenfeld mitzumischen. Wir müssen jetzt analysieren und schauen was für uns, für die nächste Dakar, die beste Option ist und dann versuchen wir es 2017 auf ein Neues.

Stage 10: Belen – La Rioja

Stage 9

Stage 9

 

Pech, Pech und nochmals Pech. Nachdem wir uns, nach unseren Rückschlägen, auf Platz 6 vorgearbeitet hatten, traf es uns heute erneut. Ohne Vorankündigung und bei voller Fahrt fiel das linke Vorderrad ab und beschädigte dabei drei Radbolzen. Wir reparierten es und fuhren weiter, aber kurze Zeit später, fiel auch das neu montierte Rad wieder ab. Alle Radbolzen weg. Um weiter fahren zu können, bauten wir aus der rechten Seite welche aus. Allerdings mussten wir nun langsam fahren und auch die Vorderräder immer wieder nachziehen weil sie nur noch je drei Radbolzen besaßen. In der Gesamtwertung rutschen wir heute dadurch auf Platz 12, mit vier einhalb Stunden Rückstand auf den führenden Peugeot von Stephane Peterhansel.

Rest Day

Stage 7

Stage 7

 

Nach einer anstrengenden Woche macht die Dakar einen Tag Pause. Jedoch nur für die Fahrer und Beifahrer, unsere Mechaniker nutzen die Zeit um die Autos gründlich zu checken und wieder in Ordnung zu bringen.

 

 

 

 

Stage 7

Stage 7

 

Die erste Dakar Woche hat uns nicht die Erfolge gebracht, die wir uns erhofft hatten. Es war ein ständiges Auf und Ab, ein Wechsel von erfolgreichen Tagen und herben Rückschlägen. Aber wir werden nicht aufgeben! Wir gehen mit dem 8. Platz in der Gesamtwertung in die Pause und hoffen in der zweiten Dakar Woche, welche um einiges härter als die erste werden soll, uns noch den ein oder anderen Platz nach vorn kämpfen zu können.

 

Stage 7

Stage 7

 

Es ist noch lange nix entschieden. Die Dakar hat ihre eigenen Regeln.

Stage 4: Jujuy – Jujuy

Stage 3

Stage 3

 

Die vierte Prüfung, die erste die komplett gefahren und nicht wetterbedingt gekürzt oder geändert wurde. Gestern konnten wir uns, mit dem neunten Platz, eine gute Startposition für heute sichern. Wir haben zügig in die Prüfung gefunden, das Wetter und die Konditionen waren gut. Nur Yazeed hatte auf Grund der Höhe mit Übelkeit zu kämpfen. Wir hoffen unsere Pechsträhne überwunden zu haben und werden versuchen in den nächsten Tagen solide Leistungen zu bringen, um uns weiter nach vorn zu arbeiten.

Die größte Überraschung dieses Jahr ist Peugeot. Das Team macht einen starken Eindruck, sie zu schlagen wird schwer.